Friedland attraktiver machen:

Karin Wette - Gemeinde Friedland

Ich möchte die Mobilität in und zwischen den Dörfern verbessern und die Orte vor den Folgen der Autobahn schützen!”

 

 <– zurück zur Übersicht

 

Was heißt das konkret?

  • Lärmschutz, wo nötig, wenn möglich!

  • Der geplante Parkplatz an der Autobahn darf nicht bei Elkershausen gebaut werden! Hierfür ist das Land Niedersachen zuständig und es muss weiterhin nachdrücklich auf die unzumutbare Belastung für die ElkershäuserInnen hingewiesen werden.

  • Es muss eine regionale Verkehrsplanung geben, bei der ökologische Aspekte eine wichtige Rolle spielen. Auch Radwege sind hierbei sehr wichtig!

  • Es sollten Mitfahrgelegenheiten aus und zwischen  den Dörfern organisiert werden, damit auch Menschen ohne Auto mobil bleiben können. Alle Verkehrsträger miteinander zu vernetzen, ist die Zukunft des ländlichen Verkehrsraumes!

 

Wie soll das klappen?
Es gibt heute schon Internetplattformen, mit Hilfe derer sich EinwohnerInnen  miteinander vernetzen und gemeinsame Fahrten organisieren. Solche Vorbilder gilt es, zu sichten und sie an die hiesigen Bedürfnisse anzupassen. Die ältere Generation benötigt hierfür Kompetenzen, die sie erlernen kann. Für ein solches Projekt soll die Gemeinde  die Unterstützung Ehrenamtlicher sowie der politisch Verantwortlichen vor Ort gewinnen.
Wir haben Beispiele im Landkreis, wie z.B. in Jühnde E-Mobilität neu organisiert wird, von solchen Beispielen lässt sich lernen.

 

„Friedland braucht den Wechsel.“
Karin Wette steht für mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz

 

 <– zurück zur Übersicht

Anika Brüggemann - Karin Wette - Oliver Trisl Frontier Theme